Am 11. Mai 2019 war ich ganz dem Wetter gewidmet. Denn während kalte Luft aus dem Polarraum nach Mitteleuropa gedrückt wurde, floss bereits feuchtwarme Luft aus dem Mittelmeerraum nach Norden. So kam es dazu, dass sich ein Tiefdruckgebiet über Genua bildete, welche die bereits angefeuchtete Luft aus dem Süden anzapfte und sich diese danach am Alpenrand staute.

Es war nicht sonderlich warm um hier eine grosse Unwetterlage zu erwarten, jedoch hatte es sich viel heftiger entwickelt als erwartet. Die ersten Vorboten erschienen am Himmel und nahmen an Grösse zu. Dies hatte ich auf einem der vielen Feldwege in der Nähe von Lugagno beobachtet.

Während es vielerorts recht kühl war, konnten sich durch die warm einfliessende Luft am Rande des Tiefdruckgebiets einige Gewitter entwickeln. In Mailand entstand sogar eine ganze Linie, die aber schnell zu einem Cluster wurde. Viel Niederschlag und einzelne Sturmböen waren dabei ander Tagesordnung. Lokal fielen Hagelkörner bis zu 5cm. Diese Linie wollte ich allerdings nicht chasen, da ich auf eine Superzelle aus war.

Wie Bilder auf Facebook (Quelle: Verschiedene Reports von Usern via Severe Weather Europe) zeigen, sah der Flughafen Malpensa nach dem Hagelschauer fast aus wie im Winter.

Gegen den späteren Abend hatte sich im Vorlauf bei meinem Standort eine Superzelle entwickelt. Die Rotation war von blossem Auge zu erkennen und gegen allen Erwartungen ziemlich gross. Ein möglicher Tornado konnte dabei nicht ganz ausgeschlossen werden. Ich habe mich entschlossen die Superzelle zu begleiten und machte einen ersten Stop in Capelle auf einer Nebenstrasse.

Da die Zelle derweil noch ziemlich langsam gezogen ist, konnten ich näher ran fahren und habe mich erneut auf einer kleinen Nebenstrasse hingestellt. Doch schon bald nahm die Zelle an Fahrt zu und ich wollte versuchen davor zu kommen. Auf dem Weg in Richtung Vincenza kam ich dann in der Nähe von Montagnana nochmals vor die Zelle. Der grün leuchtende Hagelkern verhiess nicht gutes. Ein paar Fotos zur Dokumentation gemacht und weiter ging’s. Leider bog ich falsch ab und kam direkt in Richtung des Niederschlagkern’s. Hagelkörner bis zu 3cm fielen und teilweise peitschten  diese von allen Seiten ans Auto. Also umdrehen und nochmals versuchen vorne ran zu kommen.

Der Verkehr liess es nicht mehr zu, rechtzeitig nochmals vor die Zelle zu kommen. Ein paar Eindrücke sind dennoch entstanden, auch wenn nicht ganz scharf. Kurz vor Vincenza konnte ich mich dann in einem Industriegebiet aufstellen um die bereits sich abschwächende Zelle fotografisch festhalten zu können. Über eventuelle Schäden durch Hagel oder Blitzschlag ist mir bis heute noch nichts bekannt. Lokal kam es zu Überflutungen und einigen Strassensperrungen.

Das Video zeigt ebenfalls die Eindrücke und auch Gefahr der Superzelle in Italien.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.