Heute kam es in weiten Teilen der Süd- und Ostschweiz zu intensiven Niederschlägen. In erhöhten Lagen ab 800m und besonders an den Alpen entlang gab es in der Folge bis zu 50cm Neuschnee. Bereits am frühen Freitag morgen fuhr ich  in Richtung Livigno um dort die intensiven Schneefälle zu dokumentieren. Der Julierpass war bereits ein erstes Highlight als man nur noch die Kurven im „Drift-Modus“ nehmen konnte. So ging es weiter bis nach St. Moritz.

In Livigno angekommen war ich allerdings nicht wirklich beeindruckt von der Schneemenge. Es schneite nur mässig und der bereits maximal 2cm auf der Strasse liegender Schnee wurde schnellstens geräumt. Ich erachtete somit dieses Gebiet als nicht „Dokumentations-Fähig“ und fuhr zurück nach St.Moritz, wo sich mir zwei weitere Optionen anboten. Entweder via Berninapass in den Süden oder über den Oberalppass.

Leider war die Berninaroute Wegtechnisch nicht gerade das schlauste und der Oberalppass wurde kurzzeitig auf unbestimmte Zeit gesperrt. Jedoch liess ich es mit meinem Team nicht nehmen, trotzdem so weit hoch als möglich zu fahren.

Schlussendlich setzte kurz nach Disentis im Raum Sedurn-Tamasch sehr intensiver Schneefall ein, welcher die Strassen innert wenigen Minuten zu einer weissen Pracht verwandelte. Nun ganz hoch bis zum Absperrpunkt oberhalb Tschamutt bei „via Alpe“ und noch ein paar coole Videos und Bilder gemacht. Es war sehr eindrücklich so alleine im Schnee unterwegs zu sein. Zurück in Sedrun trafen wir noch auf verschneite Bänke und andere Fotogene Motive.

Alles in allem gab es bis zu 50cm Neuschnee, der sich sehen lassen kann. Bis zum definitiven Winter dauert es noch eine Weile, doch es ist immer wieder ein befriedigendes Gefühl im Schnee fahren und die verschneiten Tannen beobachten zu können.

Ein entsprechendes Video welches die Eindrücke zeigt, will ich Dir natürlich auch nicht vorenthalten.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.