Am Wochenende gab es in den Alpen Neuschneemengen bis zu 70cm. Besonders in höheren Lagen oberhalb von 2500m waren auch bis gar 150cm möglich. Der intensive und andauernde Schneefall führte auf den Strassen zu Verkehrsbehinderungen. Vor allem zwischen dem Forcola di Livigno und Berninapass war kaum ein vorwärts kommen. Insbesondere dadurch dass es leider noch viele Autofahrer gab, die mit Sommerreifen unterwegs gewesen waren.

Die Schnee-Dokumentation hatte ich bereits vor einer Woche geplant, da ich auch gerne im Winter und vor allem im Schnee unterwegs bin. Als Inhaber der Unwetterbeobachtung CH/EU habe ich mir auch zur Pflicht gemacht über solche Ereignisse so gut es geht zu berichten. Ebenso war ich an diesem Tag auch für Wetteronline unterwegs. Doch der Tag wurde nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Geplant war dass ich mit meiner Freundin alleine und unabhängig unterwegs war. Partner Schnee Toni war ebenfalls unterwegs und wir wollten zusammen aus verschiedenen Orten und Blickwinkeln das Ereignis dokumentieren. Was anfangs als zweier Team gestartet ist, endete schlussendlich als „Vierer-Team“ in einem Audi. Sprich, unser Subaru hatte keine Bock mehr und wollte unbedingt nach Hause. Im gemeinsamen Livestream von Schnee Toni und mir haben wir bereits der „Verlust“ angedeutet. Hier erfährst Du was genau passiert ist.

Auf dem Weg zum Berninapass müssen wir erstmal über den Julierpass. Bis Bivio war alles in Ordnung und ich wollte soeben ein Livestream auf meiner Facebook-Seite starten um die Schneefallgrenze zu zeigen, als plötzlich die Gangschaltung nicht mehr funktionierte. Die Folge davon war eine plötzlich defekte Kupplung und ich konnte mit dem Subaru Forester nur noch im ersten Gang bei Schritttempo fahren. Versicherung angerufen, Pannenfall gemeldet und mit Warnblinker zurück nach Bivio. Dort wurde der Subaru dann von TCS mitgenommen zur Heimgarage und wir sind zum Partner in den Audi umgestiegen, um unser gemeinsamen Auftrag fortzuführen. Das folgende Video zeigt die Panne mit meinem Subaru.

94 views

Nichts desto trotz ging es also weiter in Richtung Schnee. Am Anfang waren die Strassen noch nicht Schneebedeckt und es gab einige schöne Motive mit Schneefallgrenze. In Livigno sind wir dann in einem Restaurant eingekehrt, haben uns gestärkt und dann ging die Post ab. Die Schneefallgrenze ist gesunken, der Niederschlag hat zugenommen und es setzte bereits auf den Strassen an.

 

Nachmittags fing das Chaos auf den Strassen an. Viele Autofahrer waren noch immer mit Sommerreifen unterwegs was dazu führte, dass diese nicht mehr vom Fleck gekommen sind und ein grosser Stau verursachten. Auf dem Forcola di Livigno waren bereits die ersten 50cm Schneehaufen zu sehen, die Passstrasse war ab der Höhe bis und mit Berninapass Hospiz komplett Schneebedeckt. Wir genossen die Fahrt und dokumentieren dann auf dem Berninapass die bereits angehäuften Schneemengen. Ein paar Bilder sowie ein kurzes Video über den „ersten“ grösseren Schnee im November zeige ich folgend.

Alles in allem war es ein spannender Tag. Insbesondere dadurch weil eine Panne zwei Teams noch näher zusammengeschweist hatte. Abenteuerlich, Lustig und doch erfolgreich. Der nächste Schnee darf gerne auch im Flachland kommen aber dann bitte ohne „defekte Kupplung“. 🙂 Die Modelle sehen derzeit gut aus, dass es bereits ende diese Woche auch bis ins Flachland schneien mag. Ich bin gespannt und verfolge das Wetter nach wie vor täglich.

 

Das kurze Video zum ganzen Ereignis:

25 views

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.